Geschichten im Network Marketing sind geil, lese hier wieso das so ist.

Aktualisiert: 26. Feb 2020

Die Geschichte von Björn Müller, heute auch "Pulverbjoern" genannt ist sehr faszinierend. Er ist 38 Jahre alt, Rentner mit einem Rentenbescheid von 190€/Monat. Sein Schulzeugnis besteht aus lauter 4 und 5 und 6. Kann kein Englisch und macht einen internationalen Jahresumsatz von 15 Mio. €uro.


Wie hats angefangen? Björn Müller hatte eine schwierige Kindheit, lebte in komplizierten Verhältnissen und hat einfach seine Zeit gebraucht. Als Soldat wollte er nur sein Pflichtwehrdienst leisten und daraus wurden schnell 9 Jahre. In dieser Zeit war er versucht, sich die Zeit am effizientesten zu verwalten. Möglichst als erster kommen und als erster gehen war die Devise.


2007 wurde er bei seiner Bundeswehrzeit von einem Bekannten angesprochen wegen Pulver in Dosen. Er lachte den anderen aus und kippte die Dose ins Aquarium und machte sich darüber lustig. Das störte den anderen nicht und er machte einfach weiter, redete weiter mit anderen Menschen.


Dann ließ sich Björn einschreiben ins Geschäft und tat 2 Jahre lang .... nichts. Er nutzte die Produkte und war ständig am Feiern. Hatte ein Auto, eine 50m² Wohnung und stand jeden Tag um 12 Uhr auf, 17 Uhr riefen die Kumpels an um einen trinken zu gehen. Zur dieser Zeit sammelte er auch viele Schulden und fuhr auch noch sein Auto in den Graben. In der Stadt Celle musste er dann mit dem Fahrrad rumfahren. Er war am Boden...


2009, er war bist dato sich nicht bewusst was das Geschäft für ihn bedeutet und war "nur" Verbraucher. Er stand kurz vor dem Nichts und rief dann seinen Sponsor an. Hey ... (den Namen habe ich leider vergessen), machst du das noch mit den Pulver in Dosen? Antwort vom Sponsor "Meinst du das jetzt wirklich ernst?". Björn "Hmmm, ja....". "Gut, komm zur nächsten Veranstaltung."


Björn hatte kein Auto, kein Geld und nur Ausreden im Kopf gehabt. Sein Sponsor besorgte ihm eine Mitfahrgelegenheit bis vor seiner Haustür in Celle nach Hause. Bis zum letzen Moment hoffe Björn darauf, dass die Fahrerin nicht kommt, damit er wieder in sein Bett sich legen kann.


Zur seinem Wohl(oder Übel) kam sie doch und er kam zur dieser Veranstaltung. Etwas spät und mit verschränkten Armen saß er hinten und zu beobachten was da passierte. In seinem Kopf machte es irgendwie click und irgendein Satz muss es gewesen sein, dass ihm zur Bewegung gebracht hat.


Nach der Veranstaltung rief ihn sein Sponsor an und sagte: "Du bist nicht da gewesen, oder?". Björn antwortete darauf "Doch, doch ich war da." Er entschließt sich diesmal das Geschäft richtig zu starten und traf gleich seine besten 3 Kumpels. Einer ist Ingineur, der andere Flugzeugpilot und ein anderer Wirtschaftsprüfer.


Alle lachten ihn aus und gaben ihm den Namen Björn, der mit den Pulver in Dosen. Bei jeder Vorstellungsrunde sind die Mädels weggelaufen, als seine Kumpels ihn scherzhaft verschmähten. Doch für Björn war das eine zusätzliche Motivation denen es erst recht zu zeigen.


In den letzten 2 Jahren hat er ein gigantisches Momentum geschaffen von 100.000€ Umsatz auf 2Mio.€ Umsatz, ist international aufgestellt mit einer riesen Organisation. Es war eine Ehre bei der Veranstaltung in Dresden dabei sein zu dürfen, vielen Dank dafür.


Hier hast du in Interview mit Pulverbjörn von Tobias Schlosser:


Falls Dich die Geschichte interessiert hat und Du dein Leben ändern willst: CLICK.

Ich bin noch nicht so erfolgreich wie Björn Müller, doch vielleicht können wir ja zusammen arbeiten :-).

30 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen